Der lange Abend der Philosophie: Gottfried Wilhelm Leibniz - Universalgelehrter und Philosoph

    "Ich habe von jeher versucht, die Wahrheit, die unter den Ansichten der verschiedenen philosophischen Sekten begraben und verstreut liegt, aufzudecken und mit sich selbst zu vereinigen," schreibt Leibniz und zeichnet sich damit ziemlich genau so, wie ihn die Philosophiegeschichte sehen muss: als den Denker, der über den Zeiten und Parteien steht und in klassischer Schlichtheit das ewig Wahre in den Blick nimmt.

    Leibniz war ein universaler Geist, der sich auf allen möglichen Gebieten auskannte und zudem überall schöpferisch tätig war.

    Philosophie ist für ihn noch genau das, was einst Aristoteles zu Beginn seiner Metaphysik als Überschrift setzte, nämlich "Liebe zur Weisheit". Jene Weisheit, die nach dem Ersten und Ursprünglichen fragt, um der Wahrheit und um des Guten willen, wie es der metaphysischen und ethischen Tradition des Abendlandes seit Platon entspricht.

    Damit bildet er eines der stärksten Bindeglieder in der geistigen Kontinuität von der Antike über das Mittelalter zur großen deutschen Philosophie.


     
    Kursnummer UPT10
    Beginn Mo. 14.03.2022 19:00 Uhr
    Kursgebühr 18,00 €
    Dauer 1 Termin
    insges. 3 Unterrichtsstunden
    Gruppengröße 7 bis 12 Personen
    Kursleitung Wolfram Chemnitz
    Sozialpädagoge
    Kursort Volkshochschule Haus Heydenstraße 2
    1. Stock Raum 1.08
    Datum
    Mo. 14.03.2022
    Uhrzeit
    19:00 - 21:15 Uhr
    Ort


    Ansprechpartner/-innen

    Sabina Lungeanu, Tel. +49 531 2412-223

    Kirsten Finkbeiner, Tel. 0531 2412-204